Nähen

Tutorial: Kleid aus Shirt

Hallo 🙂 Ich melde mich aus dem Urlaub zurück. Ich muss zugeben, dass ich im Urlaub wirklich nicht viel gemacht habe und die Zeit einfach hab vorbei ziehen lassen. Daher kann ich dir heute „nur“ einen kleinen Beitrag anbieten. Ein kleines Projekt für den Start nach dem Urlaub sozusagen.

Ich hatte mir mal ein Shirt genäht, das mir mittlerweile nicht mehr gefällt. Einfach wegtun wollte ich es aber auch nicht. Daher habe ich ein Kleid draus genäht.

Das brauchst du

  • (altes) Shirt, das über Hüfte/Po ragt
  • Bündchenware
  • Schere, Maßband, Cutter, Nähgarn, Stecknadeln…

Und so geht’s

Trenne den Saum des Shirts auf oder schneide ihn einfach über der Saumnaht mit dem Cutter ab.

Saum auftrennen
Saum auftrennen

Miss nun die Weite der Saumkante und berechne, wie viel Bündchen du brauchst. Wie du das machst, habe ich in diesem Artikel ( Bündchen annähen ) ausführlich erklärt. Beachte dabei aber unbedingt, dass sich verschiedene Bündchenwaren auch verschieden verhalten, d. h. die Dehnbarkeit ist unterschiedlich. Bevor die zuschneidest und annähst, solltest du testen, ob das Bündchen so für dich passt und du dich mit der Weite/Enge wohl fühlst.

Wie breit das Bündchen nachher ist, kommt drauf an, wie lang dein Kleid sein soll. Da mein Shirt schon recht lang war, habe ich ein Bündchen mit 20 cm Länge daran genäht (beim Zuschneiden das Maß doppelt nehmen!)

Shirt mit Bündchen verlängert
Shirt mit Bündchen verlängert

Tipp

Auch ein relativ kurzes Shirt, kannst du zu einem Kleid verlängern. Dann ist es sinnvoller, statt Bündchen Jersey zu verwenden. Der ist idR dehnbarer und trägt auch nicht so auf, da er dünner ist. Bei einem kürzeren Shirt liegt das angenähte Stück dann über dem Po. Bei einem längeren unter dem Po.

Um das Bündchen noch einmal aufzugreifen, habe ich noch Ärmelbündchen angenäht. Funktioniert vom Prinzip genau so ( Bündchen annähen ).

Das war es schon und fertig ist dein neues Kleid.

Aus Shirt wird Kleid
Aus Shirt wird Kleid

Viel Spaß beim Nachmachen!

Deine Kathrin

erstellt von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.