Nähen

Hängeaufbewahrung für KrimsKrams

Kennst du diese kleinen Häufchen, die sich auf der Treppenstufe bilden, weil immer irgendwas von unten nach oben und von oben nach unten muss? Mich nervt das und es sieht auch nicht schön aus. Daher habe ich mir eine schöne Lösung überlegt, die das kleine Chaos etwas schöner macht. Und da nicht nur auf der Treppe, sondern auch im Kinderzimmer, im Schrank, im Badezimmer etc. Chaos herrscht, kann man die praktische Hängeaufbewahrung überall einsetzen und in Design und Stoffauswahl einfach dem Raum anpassen.

Das brauchst du

  • Stoff, besonders gut eignet sich Baumwolle/Canvas oder Wachstuch (nimm keine elastischen Stoffe, die leiern mit der Zeit aus), ca. 60 cm
  • Ösen , ca. 1,5 cm Durchmesser
  • Schere/Rollschneider
  • Stift/Schneiderkreide
  • Stecknadeln/Wonderclips
  • passendes Nähgarn

Und so geht’s

Variante mit Ösen

Du schneidest aus deinem Stoff zwei Rechtecke zu mit den Maßen 52 x 42 cm inkl. 1 cm Nahtzugabe zu (fertige Maße: 50 x 40 cm). Achte darauf, dass du Wachstuch nicht mit Stecknadeln fixierst. Die Löcher sieht man sonst später. Nimm hier lieber Wonderclips.

Tipp

Wähle Stoffe, die keine Richtung haben. Im Verlauf der Anleitung siehst du, dass wir die Tasche nach oben umklappen. Wenn du jetzt einen Stoff mit Giraffen etc. gewählt hast, stehen diese nun auf dem Kopf.

Hängeaufbewahrung 01

Nähe die beiden Rechtecke rechts auf rechts mit einem Geradstich aufeinander. Wähle für Wachstuch eine etwas größere Stichlänge, da das Tuch sonst perforiert wird. Beim Zusammennähen musst du seitlich eine Wendeöffnung von mindestens 10 cm lassen. Bei Wachstuch empfehle ich eher 20 cm, weil es sehr starr ist, aber dennoch schnell reißen kann.

Hängeaufbewahrung 02

Jetzt wendest du deine Rechtecke vorsichtig auf rechts. Steppe die kurze Kante, die du nachher nach oben klappen möchtest (sie bildet dann die Tasche) einmal knappkantig und einmal füßchenbreit ab.

Die Nahtzugabe an der Wendeöffnung wird nach innen gelegt. Bei Baumwolle kannst du hier die Kanten ringsum kurz glatt bügeln. Nun klappe die kurze Kante, die du eben abgesteppt hast, ca. 20 cm nach oben und fixiere sie dort mit Stecknadeln/Wonderclips. Steppe jetzt die ganze Tasche rundherum einmal schmal und einmal füßchenbreit ab. Das sieht dann so aus:

Hängeaufbewahrung 03

Jetzt werden zwei Ösen eingesetzt. Messe dazu von der äußeren Kante jeweils ca. 6 cm ab und markiere die Stelle mit einem Kreuz. Der Abstand von der oberen Kante sollte ca. 2 cm betragen, hängt aber auch von der Größe der Ösen ab.

Bringe die Ösen gemäß der Anleitung in der Verpackung an.

Hängeaufbewahrung 04

Nach Belieben kannst du jetzt Satinbänder, Geschenkband etc. durch die Ösen ziehen und die Aufbewahrung anbinden. Und schon ist’s fertig!

Hängeaufbewahrung 06

Viel Spaß beim Nachnähen!

Deine Kathrin

Abteilen von Taschen

Wenn dir die eine große Tasche zu groß ist, kannst du sie auch teilen. Dafür nähst du die Tasche mittig am besten mit dem Dreifach-Geradstich an der Taschenrückseite fest (siehe rote Linie im Foto). Wenn du die Taschen nicht gleich groß machen möchtest, geht das natürlich auch. Dann verschiebst du die Nahtlinie entsprechend. Zu klein sollte eine Tasche aber nicht werden, weil sonst kaum etwas rein passt. Ich habe hier nämlich ohne Falten genäht, die das Volumen der Tasche erhöhen würden. Wenn ich mal dazu komme, werde ich diese Variante auch mal nähen und dir verlinken.

Hängeaufbewahrung 07

Variante mit Bindebändern

Diese Variante zeige ich dir beim nächsten Mal!

erstellt von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.