Basteln und Malen Weihnachten

Upcycling Tassenkerze

Jetzt werden die Tage langsam kürzer und abends schneller dunkel. Da kann man ruhig mal wieder Kerzen anzünden, oder?

Das brauchst du

  • Eine alte, schöne Tasse
  • Wachsperlen in der Farbe deiner Wahl
  • 1 Docht + Halter
  • Schaschlik-Spieß, ggf. eine Klammer
  • Alte, sauber gespülte Konservendose

Und so geht’s

Vor einiger Zeit habe ich mal zu Ostern Kerzen in Eierschalen gemacht. Den Beitrag kannst du dir gerne hier anschauen: Ostereierkerzen aus echten Eiern

In diesem Beitrag gebe ich einer alten Tasse ein neues Leben 😉

Stelle den Halter mit dem Docht in die Tasse. Lass den Docht über den Spieß hängen, den du quer über die Tasse legst. Ggf. kannst du den Docht mit einer Klammer fixieren.

Doch platzieren
Doch platzieren

Gib die Wachsperlen in die Konservendose und schmelze sie im heißen Wasserbad. Es darf kein Wasser in das Wachs spritzen!

Wachs schmelzen
Wachs schmelzen

Nimm die Dose nur mit Handschuhen oder einem Handtuch heraus. Gieße das flüssige Wachs vorsichtig in die Tasse. Der Docht wird jetzt weich und knickt ein. Das ist jetzt eine friemelige Arbeit, aber du musst den Docht mittig halten und so fixieren, dass er gerade in der Tasse steht. Klammer und Schaschlik-Spieß helfen dabei.

Wachs eingießen
Wachs eingießen

Lass dich nicht irritieren, dass meine Wachsperlen weiß/transparent waren und das flüssige Wachs auf dem Foto gelb ist. Ich hatte noch gelbe Wachsreste in der Konservendose, die so stark gefärbt haben.

So lässt du das Wachs jetzt abkühlen. Beim Erkalten zieht sich das Wachs etwas zusammen, so dass in der Mitte eine Kuhle entstehen kann (siehe Foto).

Kuhle im Wachs
Kuhle im Wachs

In diesem Fall kannst du noch eine kleine Portion Wachs zubereiten und oben drauf gießen. Wieder abkühlen lassen. Ist der Docht zu lang, kannst du ihn mit einer Schere auf die gewünschte Länge kürzen.

Und fertig ist die selbstgemachte Kerze. Auch sehr schön zum Verschenken.

Tassenkerze
Tassenkerze

Viel Spaß beim Nachmachen!

Deine Kathrin

 

 

erstellt von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.